Adobe Anwender und Interessenten trafen sich in München zum 6. AEM Forms Anwenderforum

Der Adobe Business Partner eggs unimedia stellte am 27.06.2019 die Neuerungen der führenden Formular- und Dokumentenplattform Adobe Experience Manager Forms vor

Am Donnerstag, den 27. Juni 2019, war es wieder soweit und eggs unimedia richtete unter dem Motto „Eintauchen in die Welt der Formulare“ das inzwischen 6. AEM Forms Forum aus. Einen Tag lang wurde dabei über das spannendste Thema der Welt referiert, gesprochen und gefachsimpelt: Formulare.

Teilnehmer, die diese Aussage im Vorfeld belächelt haben, sollten eines Besseren belehrt werden. Denn Formulare befinden sich in vielen Unternehmen an einer entscheidenden Schnittstelle und sind maßgeblich dafür verantwortlich, ob der Interessent zum Kunden wird, Workflows strukturiert und effizient ablaufen oder Dokumentationspflichten eingehalten werden. Formulare und Formularprozesse haben daher einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg vieler Unternehmen. Ob Formulare jedoch genutzt werden, hängt maßgeblich von der User Experience ab, was eines der zentralen Themen der Veranstaltung werden sollte.

Customer Experience als Dreh- und Angelpunkt

Martin Brösamle von eggs unimedia begrüßte um 10:30 Uhr die Teilnehmer des AEM Forms Forums, die aus der ganzen Republik angereist waren. Etliche von ihnen waren bereits am Vortrag beim Customer Experience Day dabei. In der Eröffnungspräsentation ging Martin Brösamle insbesondere auf das Kriterium ein, das zukünftig über Erfolg und Misserfolg entscheidet: Customer Experience.

Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen sind häufig vergleichbar. Unternehmen sollten daher darauf achten, bei allen Neuentwicklungen und Neuausrichtungen die Customer Experience an die zentrale Stelle setzen.  Ein englischsprachiges Zitat, welches das das aktuelle Kundenverhalten am besten beschreiben, lautet „people buy experience - not products“.

Neuerungen in Adobe Experience Manager Forms 6.5

Nach der Einführung stellte Martin Grimm von eggs unimedia die AEM Forms Plattform und die Neuerungen der aktuellen Version vor.  Die meisten Verbesserungen gab es in den Bereichen Adaptive Forms, Data Model, Workflows, Interactive Communications und Reporting.  Darüber hinaus gab es natürlich auch Neuerungen bei den von AEM Forms unterstützen Plattformen (Betriebssystem, Applikationsserver, Datenbanken).

Strategie von AEM Forms

Anschließend gab Jeff Stanier, Director of Product Management für AEM Forms, den Teilnehmern einen Einblick in die weitere Plattform-Strategie und die Vision von Adobe. Er berichtete davon, an welchen Erweiterungen von AEM Forms die Software-Entwickler von Adobe aktuell arbeiten. Künstliche Intelligenz und Cloud sind dabei zentrale Elemente. Zudem gab er interessante Einblicke in einige internationale Kundenprojekte.

Die darauffolgende Mittagspause nutzten die Teilnehmer für reges Networking.

Außendienst 4.0 dank AEM Forms und Microsoft Dynamics CRM

Der Nachmittag startete mit einem Kundenvortrag von Sofia Offermanns und Daniel Nießen von der Neuman & Esser GmbH & Co. KG, einem mittelständischen Kompressorenhersteller. Neuman & Esser verwendet AEM Forms insbesondere im Servicebereich für Service Reports. Früher mussten Service-Techniker, die weltweit an Einführungs- oder Wartungsprojekten arbeiten, Formulare wie bspw. Stundennachweise oder Montageberichte händisch ausfüllen. Heute arbeiten Monteure mit der AEM Forms App und haben alle benötigten Formulare digital dabei. Damit konnten Prozesse digitalisiert, Prozesslaufzeiten verringert und Fehler reduziert werden und darüber hinaus die Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert werden. Die App funktioniert auch in Offline-Umgebungen, was etwa beim Einsatz auf Bohrinseln oder in gut abgeschirmten Produktionsanlagen sehr wichtig ist.

AEM Forms – live in Aktion

Anschließend stellte Christoph Behounek in einer End-to-End Demo AEM Forms in Verbindung mit weiteren Lösungen der Adobe Experience Cloud vor. Die Demo beschrieb die Customer Journey einer fiktiven Kundin, die eine neue Kreditkarte beantragt. Ausgangspunkt war eine E-Mail-Kampagne, die über Adobe Campaign ausgespielt wurde. Im weiteren Verlauf gelangte die Kunden auf die Landing-Page des Kreditkartenantrags. Sie speicherte das Formular zwischen, füllte es einige Tage später mit einem anderen Gerät weiter aus und signierte den Antrag schließlich digital mit Adobe Sign.

Über Adobe Target konnte die Bank im Rahmen von A/B-Tests unterschiedliche Versionen des Kreditkartenantrags ausspielen und testen und über Adobe Analytics konnten der Erfolg und etwaige Schwachstellen der Antragsprozesse bewertet werden.

AEM Forms im Bereich Personal bei der Deutschen Telekom

Der AEM Forms Demo folgte ein Kundenvortrag von der Deutschen Telekom. Die Telekom ist ein langjähriger AEM Forms Kunde und setzt die Plattform vor allem im HR-Umfeld ein. Thomas Görtz, Projektleiter der Telekom, Tobias Gollinger, Projektleiter bei eggs unimedia und Julian Manzel, Senior Consultant bei eggs unimedia gaben den Teilnehmern Einblicke in ein spannendes Projekt und einen interessanten Use-Case.

Bei Europas größtem Telekommunikationsunternehmen werden ca. 2.000 unterschiedliche Formulare, Verträge und Schreiben über die Adobe Plattform bereitgestellt und von der Telekom-Tochter Deutsche Telekom Services Europe (DTSE) verwaltet. Die DTSE unterstützt im HR-Umfeld verschiedene Kanäle für die Korrespondenz zwischen HR und Telekom-Mitarbeitern. Dazu gehören Self-Service, Papier, Chat, Telefon und E-Mail.

Durch AEM Forms Adaptive Forms kann die Telekom den Employee-Self-Service ausbauen und die Kosten für teure Support-Kanäle wie beispielsweise Telefon drastisch reduzieren. Zusammengefasst gibt es nur Gewinner bei diesem Projekt: Die DTSE–HR-IT konnte die gewünschten positiven Effekte durch Effizienzsteigerung erzielen, denn die Investition in AEM Forms rechnet sich und bringt einen schnellen ROI. Der zweite Gewinner sind die Mitarbeiter, die jetzt jederzeit, überall und über jedes Endgerät HR Prozesse anstoßen können.

Anschließend ging es in die Kaffeepause.

AEM Forms Starter Paket

Den letzten Themenblock leiteten Julian Manzel und Michael Zentgraf von eggs unimedia ein und stellten in ihrer Präsentation und Demo das AEM Forms Starterpaket vor. Dabei handelt es sich um ein „Bundle“, das sowohl die AEM Forms Softwarelizenz als auch Dienstleistung beinhaltet. Der Dienstleistungsumfang im Rahmen des Starterpakets lässt sich am besten mit dem Begriff „MVP“ (Minimum Viable Product) beschreiben. Der Kunde erhält innerhalb kurzer Entwicklungszeit (i.d.R. ein bis zwei Monate) einen definierten Projektumfang (Design, Prototyp, Formularkomponenten, Demoformulare, einfache Integrationen), kann mit diesem live gehen und das Projekt im weiteren Verlauf ausbauen.

Digitale Signaturen mit Adobe Sign

Den letzten Vortrag des Tages hielt Uli Isermeyer von Adobe über die neuesten Entwicklungen bei Adobe Sign, der digitalen Signatur von Adobe. Dabei ging er vor allem auf die eIDAS-konformen qualifizierten Cloud-Signaturen in Adobe Acrobat ein, mit welchen man die höchste Rechtsverbindlichkeit erreicht. Adobe Sign ist eine weltweit führende Signaturlösung und Uli Isermeyer ermutigte die Teilnehmer, eine kostenlose Testversion von Adobe Sign zu beantragen, um sich von der einfachen Anwendbarkeit zu überzeugen.

Im Anschluss an den Vortrag verweilten noch viele Teilnehmer zum ausgiebigen Netzwerken bei Kaltgetränken im Außenbereich des Oberangertheaters. eggs unimedia bedankt sich bei allen Teilnehmern fürs Kommen und das hervorragende Feedback. Die Veranstaltungsorganisation wurde im Durchschnitt mit 1,2 bewertet und die Vorträge wurden allesamt mit sehr gut oder gut bewertet. Wir freuen auf eine Neuauflage des AEM Forms Forums im kommenden Jahr.

Speaker

Thomas Görtz, Deutsche Telekom

Thomas Görtz ist seit 2011 im Personalbereich der Deutschen Telekom für das Thema Operational Excellence verantwortlich, mit dem Fokus auf die Umsetzung von Effizienzmaßnahmen nach der Methode Six Sigma. Selbst ist er zertifizierter Master Black Belt und Scrum Master. Zuvor war er bei der T-Systems als Projekt Manager in internationalen Projekten im Einsatz. Thomas Görtz hat eine Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker in Köln abgeschlossen.

Sofia Offermanns, Neuman & Esser

Sofia Offermanns absolvierte Ihre Ausbildung zur Industriekauffrau bei der NEA Group und ist seit 2015 im NEA Service Unternehmen „NEAC Compressor Service GmbH & Co. KG“ tätig. Zu ihren Aufgaben zählen die Angebots- und Auftragsabwicklung von Serviceeinsätzen und die Schulung Ihrer Kollegen weltweit in CRM und SAP Service Prozessen. Seit 2018 ist Sofia Offermanns im AEM Forms Team. Dort gestaltet sie anwenderspezifische Prozesse mit und ist zuständig für die Dokumentation und Schulung der Anwender.

Daniel Nießen, Neuman & Esser

Daniel Nießen ist seit 2013 als Softwareentwickler bei der NEUMAN & ESSER GmbH & Co. KG tätig. Zuvor absolvierte Daniel Nießen dort die Ausbildung zum Fachinformatiker, Fachrichtung Systemintegration, welche er durch eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Informatiker ergänzte. Seit 2017 ist Daniel Nießen verantwortlich für die Implementierung von AEM Forms.

Jeff Stanier, Adobe

Jeff Stanier is the Director of Product Management responsible for Adobe Experience Manager Forms. A 20 year veteran in the field of form and document processing, he has worked with organizations around the globe to improve business efficiency and customer and citizen engagement. Jeff holds an BA in Law from Carleton University and an MBA from Athabasca University. Jeff is based in Ottawa, Ontario Canada.

Ulrich Isermeyer, Adobe

Ulrich Isermeyer ist als Senior Business Development Manager bei Adobe für die Document Cloud sowie für die Technical Communication Suite verantwortlich. Dabei berät er in Deutschland, Österreich und der Schweiz strategisch Endkunden und Vertriebspartner rund um Acrobat, eSign, Framemaker und weitere Lösungen von Adobe. Wertvolle Tipps präsentiert er regelmäßig in Vorträgen, Workshops, Webinaren und Video-Tutorials. Vor seiner Zeit bei Adobe war der Holzingenieur (FH) bei Autodesk, Computer 2000, Mensch und Maschine sowie Graphisoft in leitenden Positionen für technischen Sales und Marketing tätig. Privat ist er gern mit dem Gleitschirm, Segelboot, oder Motorrad unterwegs.

Martin Grimm, eggs unimedia

Martin Grimm ist seit 2009 bei eggs unimedia und beschäftigt sich seitdem mit den Formulartechnologien von Adobe. Der studierte Jurist ist AEM Forms Evangelist, Adobe Certified Expert und Instructor für diverse Adobe LiveCycle und AEM Forms Technologien. In seinen 10 Jahren bei eggs hat er eine Vielzahl erfolgreicher Projekte geleitet, überwiegend bei Unternehmen aus den Bereichen FSI, Telekommunikation und Industrie.

Christoph Behounek, eggs unimedia

Christoph Behounek ist Managing Consultant bei eggs unimedia und betreut in seiner Rolle die Umsetzung großer Digitalprojekte. Dazu gehören Projekte aus den Bereichen Automotive, FSI, Energie und Public Sector. Der diplomierte Informatiker ist seit 6 Jahren bei eggs unimedia beschäftigt.

Julian Manzel, eggs unimedia

Julian Manzel beschäftigte sich bereits während seines Studiums mit der Digitalisierung und AEM Forms. In dieser Zeit arbeitete er am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Berlin an Adobe LiveCycle (AEM Forms) Projekten. 2014 verschlug es ihn zur eggs unimedia nach München, wo er als Senior Consultant an einer Vielzahl an AEM Forms Projekten in den Bereichen FSI, Public Sector, Telekommunikation und Education mitgewirkt hat.

Tobias Gollinger, eggs unimedia

Tobias Gollinger ist seit 2015 als Senior Projektmanager bei eggs unimedia beschäftig. Vorher war er viele Jahre in Asien bei internationalen Logistik-Dienstleistern tätig. Tobias Gollinger studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik in Rosenheim und Regensburg.

Michael Zentgraf, eggs unimedia

Michael Zentgraf arbeitet seit 2016 als Frontend-Entwickler bei eggs unimedia in München. Zuvor war Michael Zentgraf bei führenden Softwareunternehmen als Entwickler tätig. Als Quereinsteiger hat sich Michael Zentgraf die Feinheiten der Webentwicklung durch jahrelanges Training und viel Übung selbst beigebracht. So sind sein Hobby und seine Leidenschaft zum Beruf geworden.

Martin Brösamle, eggs unimedia

Martin Brösamle leitet seit 2010 die Bereiche Vertrieb und Marketing bei der eggs unimedia GmbH in München. Zuvor war er neun Jahre bei führenden Großunternehmen im internationalen Vertrieb tätig und kennt die digitalen Anforderungen erfolgreicher Unternehmen. Martin Brösamle hat Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing an der FH Rosenheim und Universidad de Alicante studiert.

Impressionen

vom AEM Forms Anwenderforum

Team